“Von Mensch zu Mensch” – Die PNP-Stiftung hilft!

 

Heidemarie Lang, Direktorin des Obernzeller Kinder- und Jugendzirkus O‘ zelloni

Heidemarie Lang, Direktorin des Obernzeller Kinder- und Jugendzirkus o‘ zelloni

Heidemarie Lang, Direktorin des Obernzeller Kinder- und Jugendzirkus O‘ zelloni

„Wir sind im Januar 2015 mit für uns sagenhaften 5000 Euro von der PNP-Stiftung bedacht worden. Dieses Geld ermöglichte uns die Anschaffung neuer artistischer Geräte wie zum Beispiel den Kauf einer Hochseilanlage. Unsere 80 Kinder und Jugendlichen, die zur Zeit bei uns im Training sind, haben sich darüber riesig gefreut und trainieren eifrig darauf.
Aber auch als Grundstein für unsere Zirkusshow im September, die wieder in Obernzell im Zirkuszelt stattfinden wird, ist die Spende für uns sehr wichtig gewesen.
Darüber hinaus ist es für uns alle, die soviel Zeit für den Zirkus O´zelloni aufbringen, aber auch eine wunderbare Bestärkung in unserer Arbeit.“

Hildegard Plaschzyk, Vorsitzende des Hospizvereins Deggendorf

Hildegard Plaschzyk

Hildegard Plaschzyk, Vorsitzende des Hospizvereins Deggendorf

„Die Stiftung der Passauer Neuen Presse hat das Projekt St.-Ursula-Hospiz Niederalteich großzügig unterstützt, wofür wir sehr dankbar sind! Im ehemaligen Ursulinenkloster in Niederalteich entsteht nun ein Hospiz für schwerstkranke und sterbende Menschen, die die letzte Zeit ihres Lebens dort verbringen können. Mit möglichst guter palliativer Pflege und medizinischer Versorgung sollen die Sterbenden so viel gute Zeit wie möglich erhalten und in ansprechend gestalteten Räumen für diese Zeit eine kleine Heimat finden. Die Gesamtsumme für die Erstellung des Hospizes beläuft sich auf 2,5 Mio. Euro. Ein Großteil dieser Summe muss über Spenden eingebracht werden und darin hat uns die Spende der Stiftung in Höhe von 20.000 Euro einen großen Schritt weiter gebracht. Und trotzdem werden wir laufend auf Spenden angewiesen sein, auch im Unterhalt des Hospizes.“

Jeanette Sexlinger, Wegscheid-Wildenranna

 Jeanette Sexlinger, Wegscheid-Wildenranna

Jeanette Sexlinger, Wegscheid-Wildenranna

„Die Stiftung hat es möglich gemacht, dass wir für unseren behinderten Sohn einen Laufstall anschaffen konnten, der zugleich als Wickeltisch umfunktioniert werden kann. Damit wird mir die tägliche Pflege ganz erheblich erleichtert. Diese Sonderanfertigung hätte unseren finanziellen Rahmen gesprengt. Es ist einfach wunderbar, dass es Einrichtungen und letztlich wildfremde Menschen gibt, die einen nicht alleine lassen und schnell helfen. Danke von ganzem Herzen!“

Dr. Matthias Keller, Chefarzt, Kinderklinik Passau

Dr. Matthias Keller, Chefarzt, Kinderklinik Passau

Dr. Matthias Keller, Chefarzt, Kinderklinik Passau

„Die Stiftung der Passauer Neuen Presse hat die Familiennothilfe an der Kinderklinik Dritter Orden von Beginn an unterstützt. Damit können wir nun betroffenen Familien mit schwer kranken Kindern in ihrer größten Not zeitnah und unkompliziert zur Seite stehen und helfen, wo Hilfe am notwendigsten ist. Damit hilft uns die Stiftung, einen bedeutenden einmaligen Beitrag für die Familien in unserer Region zu leisten, der ansonsten nicht möglich wäre. Ganz herzlichen Dank für die überaus gute Zusammenarbeit!“

Lydia Staltner, Vorsitzende des Vereins „Lichtblick Seniorenhilfe“, München

Lydia Staltner, Vorsitzende des Vereins "Lichtblick Seniorenhilfe", München

Lydia Staltner, Vorsitzende des Vereins „Lichtblick Seniorenhilfe“, München

„Die Zusammenarbeit mit der PNP-Stiftung ist wichtig, damit wir gemeinsam der versteckten Armut in Ihrer Region die Stirn bieten können. Denn es gibt auch im Verbreitungsgebiet der Passauer Neuen Presse viele extrem arme Senioren, die ohne Unterstützung nicht mehr über die Runden kommen würden. Zusammen können wir diesen Menschen unter die Arme greifen und helfen. Ich bin dankbar, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen!“

Gerhard Bruckner, Leiter von Theater EigenArt, Neuhaus/Inn

Gerhard Bruckner, Leiter von Theater EigenArt, Neuhaus/Inn

Gerhard Bruckner, Leiter von Theater EigenArt, Neuhaus /Inn

„Die PNP-Stiftung zählt zu unseren zuverlässigsten Förderern. Nur dadurch ist es möglich geworden, an zahlreichen nationalen und internationalen Theaterfestivals teilzunehmen. Am meisten aber freut mich die Unterstützung meiner Arbeit mit Theater Brût, einer Theatergruppe mit Menschen mit geistiger Behinderung. Die Stiftung hat von Anfang an daran geglaubt. Zuletzt erst konnten wir dank einer großzügigen Spende einen Proberaum mit professioneller Licht- und Tonanlage ausbauen.“

Laura Maile, Schülerin aus Deggendorf

Laura Maile, Schülerin aus Deggendorf

Laura Maile, Schülerin aus Deggendorf

„Die PNP-Stiftung hat mir mit einer Sonntags-Buffet-Schifffahrt auf der Regina Danubia einen Herzenswunsch erfüllt: Ich war Ehrengast und der Kapitän und das Schiffs-Personal der Passauer Reederei Wurm und Köck haben mir und meiner Familie alle meine Wünsche erfüllt. Ich war so glücklich und wurde mit dieser Ausflugsfahrt dafür entschädigt, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht am Segelturn der Kinderkrebshilfe ins Ijsselmeer teilnehmen konnte. Lieber Stiftungsrat, von ganzem Herzen danke für diese unvergesslichen Momente!“

Ronny Markert, Leiter des Kinder- und Jugendheims „Haus Elisabeth“, Traunreut

Ronny Markert, Leiter des Kinder- und Jugendheims "Haus Elisabeth", Traunreut

Ronny Markert, Leiter des Kinder- und Jugendheims „Haus Elisabeth“, Traunreut

„Wir als Einrichtung sind auf Spenden angewiesen, da für Neuanschaffungen von Spielgeräten oder auch Mobiliar nur wenig Budget zur Verfügung steht. Die wichtige Spende der PNP-Stiftung wurde für die Anschaffung einer neuen Tischtennisplatte verwendet. Für einen Teil des Geldes wünschten sich die Kinder neue Spiele für den Außen- und Innenbereich. Der Rest wurde für Ausflüge im Kinderurlaub genutzt. Herzlichen Dank!“

Eva Maria Dellefant – Vorsitzende des Hospizvereins Passau

_MG_2157-2-1000px-screen

Eva Maria Dellefant, Vorsitzende des Hospizvereins Passau

„Im Juni 1994 wurde der Hospizverein Passau gegründet. Die Frauen und Männer der ersten Stunde sahen, dass Sterben und Tod nicht tabuisiert werden dürfen, dass die Gesellschaft wieder eine Kultur des Sterbens entwickeln muss.
Hier sind, nicht zuletzt dank der Öffentlichkeitsarbeit über unsere heimatliche Zeitung, schon große Fortschritte zu verzeichnen.
Ebenso können wir durch Veranstaltungen die Menschen auf unsere Arbeit aufmerksam machen. Für diese Veranstaltungen sind wir auf Zuschüsse angewiesen.
Wenn wir in den kommenden Jahren unsere Visionen – ein Stationäres Hospiz und/oder ein Tageshospiz – verwirklichen wollen, werden wir noch mehr Menschen brauchen, die unsere Arbeit ideell, finanziell und aktiv unterstützen; denn sicher ist, dass auf Grund der sich wandelnden Familienstrukturen immer mehr Schwerstkranke und Hochbetagte Hospizbegleitung wünschen und benötigen.
Der Stiftung der PNP danken wir für erhaltene Spenden und hoffen auf ein weiterhin unsere Projekte unterstützendes Engagement.“